Oh ha! Ein neues Format! Ich habe letztes Wochenende seit langer Zeit mal wieder die Wanderschuhe geschnürt und war in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Dabei kam auch das erste Mal die Action Cam mit Brustgurt zum Einsatz. Okay, ganz zufrieden bin ich noch nicht. Für den ersten Versuch ist es, meiner Meinung nach, dennoch ganz passabel geworden.


Die Sächsische Schweiz

Mit der Action Cam durch die „Schwedenlöcher“

Blick von der Bastei auf das Felsenschloss Rathen
Blick von der Bastei auf das Felsenschloss Rathen

Für die Fotografie interessiere ich mich ja schon sehr lange. Intensiv nutze ich meine Nikon Spiegelreflex zwar erst seit circa drei Jahren, war aber schon vorher, mehr schlecht als recht, als Hobby-Fotograf unterwegs.

Meine Wanderung in der Sächsischen Schweiz wollte ich dazu nutzen, um mich auch mal am Filmen zu probieren. Dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen. Muss man sich zum Fotografieren schon etwas mehr Zeit nehmen als sonst, braucht man zum Filmen weitaus mehr Geduld. Da ich nur mit der Action Cam gefilmt habe, lief die Kamera zwar die ganze Zeit „nebenbei“, dennoch war ich stets bemüht, tolle Motive auf „Brusthöhe“ zu bekommen 😀

Es dauert sicher noch eine ganze Weile, bis ich mich mit dem Schnittprogramm gut auskenne. Derzeit nutze ich Shotcut. Wenn jemand ein besseres (kostengünstiges) Programm kennt, schreibt es doch einfach in die Kommentare.

Um anständige Motive ordentlich zu Filmen, habe ich mir vorgenommen, beim nächsten Mal definitiv noch Aufnahmen mit der Spiegelreflex zu machen, um eine Alternative zu den „Actionaufnahmen“ zu bekommen.

Ich hoffe auch, dass ich mir mit der Zeit nicht mehr so blöd vor anderen Leuten vorkomme, eine Kamera, per Brustgurt festgeschnallt, im Anschlag zu haben… 😉

Lange Rede, kurzer Sinn, hier gibt es das Video. Ich freue mich über natürlich über (warscheinlich zahlreiche) Verbesserungsvorschläge.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here