Ein Tag in Zeitz PinterestMit Fotoapperat, Kamera und meiner besseren Hälfte habe ich mich, am gefühlt heißesten Tag der Woche auf einen Rundgang durch meine Heimatstadt Zeitz, im südlichsten Zipfel Sachsen-Anhalt´s, begeben. Was man in der 1050-jährigen Stadt des ehemaligen Herzogtums Sachsen-Zeitz alles erleben kann und welche Sehenswürdigkeiten es zu entdecken gibt, zeige ich dir in diesem Beitrag.


Zwischen Wendedepression und Optimismus

Die Dom- und Residenzstadt Zeitz feierte vor kurzem ihren 1050. Geburtstag.
Die Dom- und Residenzstadt Zeitz feierte vor kurzem ihren 1050. Geburtstag.

1050 Jahre Zeitz – doppelt so alt wie Amerika. Gar keine schlechte Leistung meiner Heimatstadt. Dabei hat Zeitz eine bewegte Geschichte zu erzählen. 967 n.Chr. wurde Zeitz erstmals als „Cici“ urkundlich erwähnt. Bis zur Reformation gab es das „Bistum-Zeitz„, welches von Kaiser Otto I. ins Leben gerufen wurde.

Mitte der 1600´er Jahre wurde das Herzogtum Sachsen-Zeitz gegründet. Auf dessen Basis entstand unser heutiges Wahrzeichen der Stadt: die Moritzburg.

Nach den napoleonischen Kriegen fiel Zeitz 1814 in die Administration des Landkreis Preußen.

Langsam aber sicher hielt die Industrialisierung Einzug. Firmen wie die ZEMAG, die Zuckerfabrik oder die Brikettfabrik Herrmannschacht (übrigens die älteste, erhaltene Brikettfabrik der Welt) prägten das Zeitzer Stadtbild.

Die wohl bekannteste Zeitzer Firma, ZEKIWA (Zeitzer Kinderwagen), produzierte Kinderwagen, welche in der ganzen Welt verkauft wurden.

Nach der politischen Wende mussten auch viele Firmen und Fabriken in Zeitz schließen, was eine hohe Arbeitslosigkeit und Bevölkerungsschwund zur Folge hatte. Mittlerweile konnte man den Rückgang durch Eingemeindungen etwas aufhalten. Durch die Nähe zu Leipzig und dem unaufhaltsamen Wachsen der benachbarten Großstadt, geht es langsam auch wirtschaftlich wieder bergauf.

Nun aber genug Geschichte. Wir stürzen uns in die glühende Zeitzer Sonne zu unserem Tag der Heimatkunde 😉

 

Hoch hinaus – über den Dächern von Zeitz

 

Der Altmarkt von Zeitz und das, dahinter liegende, Gewandhaus.
Der Altmarkt von Zeitz und das Gewandhaus. Dieses diente zur NS Zeit als Hauptsitz der GESTAPO.

Wir starteten unsere Tour auf dem Altmarkt. Unser Ziel war der Rathausturm. Wir hatten zwar vor zwei Jahren schonmal eine Führung gemacht, damals war es aber sehr kalt (völlig überraschend im Februar) und wir mussten unseren Jüngsten noch in der Babyschale bis hoch tragen.

Diesmal waren wir allein unterwegs, nur ein älteres Ehepaar aus Magdeburg schloss sich unserer Besichtigungsgruppe an. Eine Führung kostet pro Person einen Euro und geht ungefähr eine Stunde. Dabei kann man sogar als „Ur-Zeitzer“ noch eine ganze Menge erfahren, was man bisher noch nicht gewusst hatte (jetzt weiß ich auch, wo der Platz für die Hinrichtungen im Mittelalter war). Sehr interessant und für einen schmalen Taler zu haben. Auf alle Fälle zu empfehlen!

Die Tour lässt sich ganz einfach an der Touristeninformation auf dem Altmarkt buchen. Fragt dort einfach mal nach, wann die nächste Führung stattfindet.

Auf dem Rathausturm in Zeitz hat man einen super Blick über die Stadt.
Auf dem Rathausturm in Zeitz hat man einen tollen Blick über die Stadt.

Wenn man eine gute Sicht hat, kann man sogar das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig mit bloßem Auge sehen. Typisch für die Zeitzer Innenstadt sind auch die vielen roten Dächer.

Der Altmarkt in Zeitz von oben.
Der Altmarkt in Zeitz von oben.

Die nette Dame von der Touristeninformation erzählte uns auf dem Rückweg noch ein paar Details zum Zeitzer Rathaus. Ein sehr altes, traditionelles Gebäude, welches mit tollen Details glänzt. Das heutige Rathaus wurde 1505-1509 errichtet. 1909 erfolgte der Anbau des seitlichen Turms und die Umbauung des Innenhofs.

Der Innenhof des Zeitzer Rathaus.
Der Innenhof des Zeitzer Rathaus.

 

Entspannung mitten in der Stadt – der Rathaus Garten

Geht man durch den großen Torbogen unter dem Rathaus, landet man in einer grünen Oase, mitten in der Stadt.

Der Torbogen stellt zugleich den Eingang zum Rathausgarten dar.
Der Torbogen stellt zugleich den Eingang zum Rathausgarten dar.

Der Rathaus-Garten bietet durch Bänke und weiteren Sitzmöglichkeiten eine tolle Möglichkeit das schöne Wetter zu genießen. Des weiteren kann man sich einen Teil der alten Stadtmauer von Zeitz anschauen.

Das Wappen von Zeitz wacht im Rathaus Garten.
Das Wappen von Zeitz wacht im Rathaus Garten.

Das große Wappen im Rathausgarten zeigt den Erzengel Michael auf einem Drachen stehend. Die Zeitzer Stadtfarben sind im übrigen Grün, Weiß und Rot. Einen italienischen Charakter konnte ich bisher allerdings nicht festellen… 😀

An der alten Stadtmauer im Rathausgarten.
An der alten Stadtmauer im Rathausgarten.

Einzig die Sauberkeit ließ, vor allem im Bereich der alten Stadtmauer, etwas zu wünschen übrig. Dort sollte man öfter mit sauber machen hinterher sein. Zieht doch dieser Bereich den einen oder anderen Touristen an.

Zur Abkühlung einen Flammkuchen

Eigentlich wollten wir noch eine Führung durch das „Unterirdische Zeitz“ machen. Dieses ist ein Gangsystem, welches sich 14. bis 16. Jahrhundert zur Kühlung von Bier entwickelt hat. Im zweiten Weltkrieg wurden die Ganganlagen unter der Altstadt zu Luftschutzzwecken ausgebaut. Somit entstand ein komplexes System an Gängen unter der Stadt. Einem Gang hat sich die „Interessengemeinschaft Unterirdisches Zeitz“ angenommen und bietet täglich 45 minütige Führungen an.

Leider haben wir die Führung gerade verpasst und keine Lust eine Stunde auf die nächste zu warten. Somit beschlossen wir auf dem Roßmarkt etwas zu essen.

Im "Da Capo" gönnten wir uns Flammkuchen. Perfekt an so einem heißen Tag... :-D
Im „Da Capo“ auf dem Roßmarkt gönnten wir uns Flammkuchen.

In Zeitz hat man ein paar Auswahlmöglichkeiten um Mittagessen zu gehen. Ob „Alt-Zeitz“, „Rustika“, „Laurini“ oder „da Capo“. Überall kann man im Sommer gemütlich sitzen und sich sein Essen schmecken lassen. Wir entschieden uns für das letztgenannte Café und bestellten einen Flammkuchen mit Peperoni. Genau das richtige Essen bei knapp 30 Grad… 😉

Das Café "da Capo" auf dem Zeitzer Roßmarkt.
Das Café „da Capo“ auf dem Zeitzer Roßmarkt.

Der Roßmarkt gehört zu den drei Märkten, welche die Innenstadt teilen. Der große Markt mit Parkplatz ist der Altmarkt. Dort ist auch die Touristeninformation beheimatet. Auf dem Roßmarkt finden regelmäßig Veranstaltungen und Märkte statt. Nebenbei kann man in den Geschäften bummeln gehen oder sich an einen der Freisitze setzen.

Der dritte Markt ist der Neumarkt, welcher im Laufe der letzten Jahre grundlegend aus- und umgebaut wurde und mittlerweile ein richtiges Schmuckstück geworden ist.

Der neu eröffnete BIO Laden wirbt auf dem Roßmarkt in Zeitz.
Der neu eröffnete BIO Laden wirbt auf dem Roßmarkt in Zeitz.

Durch die Wiege der Stadt – Der Brühl in Zeitz

Nachdem wir uns gestärkt hatten, wollten wir unseren Weg in Richtung Moritzburg fortsetzen. Dabei kamen wir an den Weinhängen der Stadt am Franziskanerkloster vorbei. Die Zeitzer Region kann sich für seine Weine durchaus blicken lassen. Ob Weingut Triebe, Schulze oder Kloster Posa. Überall entstehen hervorragende Weine und nun auch genau in der Stadt. Toll!

Die Weinhänge der Stadt Zeitz am Franziskanerkloster.
Die Weinhänge der Stadt Zeitz am Franziskanerkloster.

Danach durchquerten wir den ältesten Stadtteil von Zeitz: den Brühl. Dieser wurde in den vergangenen Monaten großflächig umgebaut und ist nun, wenn auch für Autofahrer etwas schwierig zu befahren, sehr schick geworden.

Der Weg in Richtung Brühl. Die Scharrenstraße.
Der Weg in Richtung Brühl. Die Scharrenstraße mit der Moritzburg im Hintergrund.

Einzig die denkmalgeschützten Häuser an den Rändern trüben das Bild etwas. Aber mit dem Denkmalschutz ist es ja so eine Sache. Wo fängt er an und wo endet er? Im Brühl, meiner Meinung nach, wohl eher in alten Ruinen, welche das Stadtbild verschlechtern und keinen guten Eindruck nach Außen machen.

Der Zeitzer Brühl. Zwischen Aufbruchstimmung und verfallenden Zeugen der Vergangenheit.
Der Zeitzer Brühl. Zwischen Aufbruchstimmung und verfallenden Zeugen der Vergangenheit.

Die Moritzburg – Barocker Glanz in Zeitz

Wir ließen den Brühl hinter uns liegen und bewegten uns in Richtung Moritzburg. Dieses barocke Schloss wurde im 17. Jahrhundert auf dem Gelände der ehemaligen, zerstörten Bischofsburg neu errichtet, der Dom zur Schlosskirche umgebaut und die schwer beschädigte Schlossmauer neu errichtet. 1990 – 2004 wurde das Schloss von Innen und Außen umfassend saniert. 2004 fand im Schlossgarten die Landesgartenschau statt.

Schloss Moritzburg in Zeitz.
Schloss Moritzburg in Zeitz.

Die Moritzburg beinhaltet außerdem das Kinderwagenmuseum, welches mit seinen über 600 ausgestellten Wagen, einmalig in Europa ist. Schaut dort auf jedenfall mal vorbei. Uns war es an diesem Tag etwas zu heiß und wir zogen es lieber vor, uns im Schlossgarten ein schattiges Plätzchen zu suchen.

Der Schlossgarten in Zeitz. Hier fand 2004 die Landesgartenschau statt.
Der Schlossgarten in Zeitz. Hier fand 2004 die Landesgartenschau statt.

Der Schlossgarten – Entspannung auf dem Trockenen

Auf dem Bild oben kann man den Schlossgarten der Moritzburg erkennen. Dieser Ort war bis 2004 noch ein Dreckplatz, auf dem jährlich der Zirkus Station machte. Im Zuge der Landesgartenschau wurde der Platz grundhaft ausgebaut und in eine herrliche Parkanlage verwandelt. Glücklicherweise blieb der Platz auch nach der „LaGa“ ein sauberer, gepflegter Ort, welcher zum spazieren, entspannen und verweilen einlädt.

Auf dem Gelände gibt es eine Obstwiese samt Insektenhotel.
Auf dem Gelände gibt es eine Obstwiese samt Insektenhotel.

Auch mit Kindern lohnt sich ein Besuch im Schlossgarten. Der Wasserspielplatz samt Riesenrutsche sorgt garantiert für Begeisterung. So ist es jedenfalls bei unseren beiden Räubern 😉
Neben dem Wasserspielplatz gibt es im unteren Teil des Parks noch einen sehr großen Spielplatz, auf dem sich die Kid´s austoben können. Mama und Papa entspannen nebenan in den vielen Liegestühlen, welche um den Spielplatz verteilt sind.

Erwachsene zahlen 2€ pro Person Eintritt. Kinder bis 14 Jahre kommen kostenlos rein. Dafür das die Spielplätze alle sehr gepflegt sind, es eine Menge zu entdecken gibt und man einen tollen Tag an der Luft verbringen kann, ein tolles Angebot.

Der Wasserspielplatz im Schlossgarten ist das Highlight für Kinder.
Der Wasserspielplatz im Schlossgarten ist das Highlight für Kinder.

Leider hatte an diesem Tag die gastronomische Versorgung so ihre Probleme. Von 13:00 Uhr bis 15:30 Uhr tat sich gar nichts. Nicht mal ein Schild, wann geöffnet bzw. geschlossen wird, war zu sehen. Da wir nicht´s zu trinken mitgenommen hatten, saßen wir nun auf dem Trockenen. Nicht so schön!

Die Hängebrücke führt die Besucher in den unteren Teil des Parks.
Die Hängebrücke führt die Besucher in den unteren Teil des Parks.

Der Schlosspark ist definitv ein Highlight und jeder Besucher der Stadt sollte dieses mitgenommen haben. Ob du mit Kindern da bist, dir die vielen unterschiedlichen Blumen ansehen möchtest oder einfach entspannst. Der Schlosspark der Moritzburg in Zeitz bietet einfach jedem Besucher die Möglichkeit, seinen Aufenthalt zu genießen.

Tagesabschluss – die grüne Insel in Zeitz

Wie kann man einen Tag besser ausklingen lassen, als auf der grünen Insel in Zeitz. Das „Green Island Pub“ und sein Besitzer Andreas Weitze sind mittlerweile überregional bekannt und erhielt schon die Auszeichnung „Pub des Jahres“ in ganz Deutschland. Der Biergarten ist ein kleines, gemütliches Paradies mitten in der Stadt.

Das Green Island Pub in Zeitz ist mittlerweile überregional bekannt und ein toller Treffpunkt in der Stadt.
Das Green Island Pub in Zeitz ist mittlerweile überregional bekannt und ein toller Treffpunkt in der Stadt.

Neben Whiskytastings, Live Musik, sehr gutem Essen und einer kleinen Bowlingbahn bietet das Pub auch begleitete Touren nach Schottland an. Ich habe selbst schon so eine Tour mitgemacht und kann sie jedem, der es mit der Insel hält, nur weiterempfehlen. Andreas geht auf viele Wünsche seiner Mitfahrer ein und bringt euch Land und Leute auf eine wunderbare Art und Weise näher. Eine Erfahrung, die man nicht alle Tage macht. Wer buchen möchte muss nur Geduld mitbringen. Für die nächsten 2-3 Jahre sind die Touren ausgebucht… 😉

Ich trinke Cider lieber traditionell mit Apfel. Meine Frau hält es eher mit Erdbeer. Ist mir persönlich ztu süß.
Ich trinke Cider lieber traditionell mit Apfel. Meine Frau hält es eher mit Erdbeer. Ist mir persönlich zu süß.

Fazit:

Nach dem leckeren Abendbrot beendeten wir unseren Tag in Zeitz auch schon. Mittlerweile waren wir zehn Stunden unterwegs und die Füße taten lansam weh. Dennoch hat mich der Tag überrascht. Man denkt, man hat alles gesehen und kennt vieles aus seiner Heimat. Wenn man sich aber einmal die Zeit nimmt und wirklich aufmerksam durch die Straßen spaziert wird man feststellen, dass es viele kleine Details gibt, welche man eben noch nicht kennt.

Ist man dann noch mit einer Kamera ausgestattet, schaut man noch mehr auf die Details. Was mir persönlich leider wieder aufgefallen ist, sind die vielen Ruinen, welche das Stadtbild prägen. Es gibt wirklich sehr schöne Ecken von Zeitz. Leider werden Touristen aber erstmal von diesen Abbruchhütten begrüßt. Ich weiß, dass das kein einfaches Thema ist, hoffe aber, dass relativ schnell eine Lösung dafür gefunden wird. Im Notfall einfach zuhängen… 😉

Uns hat es eine Menge Spaß gemacht und ich hoffe, euch beim Lesen auch.  Schreibt doch mal in die Kommentare ob es euch schonmal in den Süden Sachsen-Anhalts verschlagen hat. Es interessiert mich wirklich brennend, wie unsere Gegend von „außen“ bewertet wird.

Liebe Grüße

Teilen
Vorheriger ArtikelEntspannt mit Bus, Fähre und Bahn durch Schottland
Nächster ArtikelPläne für den Juli – 2 Kurztrips
Tom
Schon früh bin ich durch meine Eltern auf das Reisen gekommen. Bis jetzt hat es mich meistens in den Norden Europas oder nach Großbritannien gezogen. Aber: Der Weg ist das Ziel. Somit bin ich immer für neue Länder aufgeschlossen und werde sehen, wohin der Weg führt.

2 Kommentare

  1. Anregende Beschreibung. Und es gibt noch viel mehr zu entdecken. Wussten Sie schon, dass mehr als ein Viertel des 1050jährigen Zeitz der Holztransport nach Halle und Leipzig über den Elsterfloßgraben die Stadt prägte? Bei dem jetzigen erbarmungswürdigen Zustandes des längsten Denkmals in Mitteldeutschland kein Wunder. Wir als Förderverein Elsterfloßgraben kämpfen darum, dass sich das ändert. Herzliche Grüße und „Imm’r ä weng Wosser unner’m Scheit!“ Ihr Frank Thiel, Vorsitzender des Fördervereins.

    • Hallo Herr Dr. Thiel,

      vielen Dank für die zusätzlichen Hinweise. Ja, die Geschichte des Floßgrabens ist auch sehr interessant, bin ich doch als Kind bei meinen Großeltern in Zangenberg oft dort gewesen. Umso besser finde ich es, dass sich für so viele Dinge Interessengemeinschaften und Vereine gebildet haben. Sei es der Floßgraben oder die Drahtseilbahn. An diesem Tag war unser Akku dann leider leer und viel mehr hätten wir uns nicht anschauen können. Ich werde es mir aber im Hinterkopf, für eine eventuelle zweite Tour, abspeichern 🙂

      Viele Grüße,
      Tom Hillger

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here