Du willst gern wissen, was ein Pub in Schottland so besonders macht? In diesem Artikel verrate ich dir 6 Fakten, warum sich ein Besuch (fast immer) lohnt.


Einheimische kennenlernen

Der vielleicht kürzeste Weg um die Schotten näher kennen zu lernen, führt über einen Pub Besuch am Abend. Ich habe Schottland als sehr gastfreundliches Land kennengelernt und die freundlichsten Menschen noch immer im Pub getroffen.
Da man in Schottland zum rauchen (ja, ich weiß… 😉 aber niemand ist ohne Laster) vor die Tür gehen muss, dauerte es meist nicht lang, bis man mit einem anderen Besucher ins Gespräch kommt. Dabei entstehen, je nach Alkoholpegel deines Gegenüber´s sehr lustige Gespräche. Manchmal kommt auch der berühmte „britische Humor“ zum Vorschein. Das solltest du aber niemanden übel nehmen.

Bekanntschaft in Schottland
Hier hat mein Vater die neue Bekanntschaft mit einem Mützentausch besiegelt 😉

Solltest du Bedenken haben, dass du dich mit deinen Englischkentnissen nicht ausreichend verständigen kannst: Keine Angst! Die meisten Schotten geben sich sehr viel Mühe dich zu verstehen, wenn sie merken, dass du nicht hinterher kommen solltest. Ist das nicht der Fall, kannst du deinen Gesprächspartner auch höflich fragen, ob er nicht etwas langsamer sprechen kann. Vor allem im Raum Glasgow ist das angebracht. Dieses Englisch hat mit unserem Schulenglisch ungefähr so viel zu tun, wie hochdeutsch mit bayrisch.


Livemusik im Pub

Das die Schotten gern singen und Musik machen, dürfte eigentlich bekannt sein. Daher ist es immer super, wenn man eine gute Livemusik selbst miterlebt. In den Großstädten wie Edinburgh oder Glasgow ist das kein Problem. So gut wie jedes Pub bietet Freitag und Samstag Livemusik an. Die Dichte der Künstler ist so groß, dass man sich bei manchen Straßenmusikern fragt, warum sie mit so einer guten Stimme nicht in einem Pub auftreten. Ganz einfache Antwort: Es ist zu wenig Platz.

Vor allem in ländlichen Regionen oder Dörfern ist mir aufgefallen dass es sehr oft zu ganz spontanen Livemusik Events kommt. Da trifft sich der ältere Herr mit der Gitarre mit dem Nachbarn, welcher Geige spielt, im Pub und macht, ganz ohne irgendwelche Elektronik, einfach Musik. Genial!

Live Musik in einem schottischen Pub
Spontane Live Musik ist völlig ungezwungen und macht eine Menge Spaß!

Dabei spielt es keine Rolle wer gerade singt, ob überhaupt jemand singt oder ob alle zusammen singen. Ob mitgeklatscht oder getanzt wird. Es geht einfach um den Spaß an der Freude. Das einmal mit zu erleben, ist schon ein Ereignis für sich.

Livemusik in einem Pub auf der Isle of Skye
Livemusik in einem Pub auf der Isle of Skye

Beurteile ein Pub nie nach seinem Äußeren

Wir Deutschen neigen ja gern mal dazu, über gewisse Dinge zu meckern und nach Äußerlichkeiten zu beurteilen. Ich rate dir eins: Mach das bitte nicht. Warum, verrate ich dir jetzt.

Als bestes Beispiel empfinde ich das Pub „The Scotia“ in Glasgow. In einer von Industriehallen umgeben gelegenen Gegend am Fluss Clyde, erweckt das Pub von außen nicht den einladensten Eindruck. Glückerlicherweise hatten wir aber eine Art Eingebung und warteten, bis es um 12:30 Uhr die Pforten öffnete.

Das Pub "The Scotia" in Glasgow macht von außen nicht den besten Eindruck.
Das Pub „The Scotia“ in Glasgow macht von außen nicht den besten Eindruck.

Was uns im inneren erwartete lässt sich schwer in Worte fassen. Eröffnet wurde „The Scotia“ 1792 und behauptet von sich selbst, das älteste Pub in Glasgow zu sein. Die Worte auf der Homepage der Bar fassen den Anblick, welcher sich uns innerhalb des Pub´s bot, perfekt zusammen:

„If it’s character and charm you’re after, you won’t find better than The Scotia“

The Scotia Glasgow
Authentisch und charmant trifft es wohl am besten.

Ein Geruch von altem Holz lag in der Luft. Man konnte die Vergangenheit förmlich aufsaugen. Durch die kleinen Fenster drang wenig Licht in das Pub ein und eh man sich versehen konnte, waren zwei Stunden vergangen, was auch an der sehr freundlichen Bedienung lag, welche sich, wie eigentlich fast jeder, dafür interessierte was wir machen und wo wir herkommen.

Natürlich ist das nicht bei allen Pub´s so. Wir haben zum Beispiel in Glasgow einen totalen Reinfall erlebt. Eine große Bitte: Besucht nicht das „Grant Arm´s“ am Bahnhof. Das ist weniger ein Pub als eine Trinkhalle, gefüllt mir Spielautomaten.

Dagegen sehen die Pub´s in der Nähe der Royal Mile in Edinburgh aus wie aus dem Ei gepellt:

Pub Royal Mile Edinburgh
Die Pub´s nahe der Royal Mile in Edinburgh sehen alle sehr einladend aus.

Probier die Speisekarte aus

Am Anfang werden dich die vielen Begriffe noch etwas verwirren. „Haggis with Neeps and Tatties“, „Scottish Stew“, „Steak Pie“ oder „Smoked Haddock“. Ich rate dir, dich einfach im laufe deines Aufenthaltes durch die Karte zu probieren. Die schottische Küche ist mehr als „Fish and Chips“ (obwohl das, original zubereitet, auch sehr lecker ist). Meistens bekommst du zum Essen einen ganzen Eimer mit unterschiedlichen Soßen dazugestellt. Die traditionelle „brown sauce“ passt eigentlich auf alles 😉

Original Fish and Chips
Original Fish and Chips

Falls du es noch nicht weißt: „Vinnegar“ heißt übersetzt „Essig“. Ich wusste es am Anfang nicht und als ich gefragt wurde ob ich „Vinnegar“ auf meinen Fish wollte, habe ich ihm gedeutet, dass er ruhig großzügig sein darf. Nun schwamm mein Fisch also in Essig. Ein Fehler der mir nicht wieder unterläuft 😉

Der "Tower of haggis" im Drover´s Inn.
Der „Tower of haggis“ im Drover´s Inn.

An Haggis scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Falls du auf den Geschmack gekommen bist, habe ich einen Beitrag mit Video verfasst, in dem ich zeige, wie du ganz leicht deinen eigenen Haggis kochen kannst.

Frischer Fisch in einem Pub auf der Isle of Skye
Frischer Fisch in einem Pub auf der Isle of Skye

Durch die Nähe zum Meer kannst du mit Fisch oder Meerestieren wie Muscheln nicht´s verkehrt machen. Vorrausgesetzt du magst es.


Du wirst zum tanzen aufgefordert? Dann tanz!

Die Schotten tanzen gern. Das hast du sicher in dem Video weiter oben im Beitrag schon mitbekommen. Da die meisten schottischen Frauen ein ausgesprägtes Selbstbewusstsein vorweisen, kann es gut möglich sein, dass du im Pub kurzerhand von einer Frau zum tanzen aufgefordert wirst. Auch hier gilt es den Spaß einfach mit zu machen, auch wenn du nicht tanzen kannst. Die Lebensfreude der Schotten dürfte auch jeden „nicht Tänzer“ anstecken.

Molly Malones Glasgow
Wirst du zum tanzen aufgefordert, mach den Spaß einfach mit.

Im Bild oben ging es mir genauso. Das war übrigens bevor ich mit meiner Frau einen Tanzkurs belegt habe. Ich konnte nicht mal die Grundlagen und trotzdem hat es eine Menge Spaß gemacht.


Hüte dich vor Karaoke

Karaoke in Schottland ist nicht zu vergleichen mit Karaoke bei uns. Mietet man sich für dieses Vergnügen hierzulande mit Freunden einen Raum um lustig um die Wette zu singen, kannst du in Schottland das ganze Pub an deinen Gesangsqualitäten teilhaben lassen. Karaokepartys sind sehr beliebt und du wirst nicht lange suchen müssen, bis du ein Pub gefunden hast, welches dieses lustige Event anbietet.

Dog House Balloch Karaoke
Im Dog House Pub in Balloch durfte ich einen Johnny Cash Song zum Besten geben.

Falls du dich in der Nähe vom Loch Lomond, genauer gesagt in Balloch aufhalten solltest, mach am besten einen Abstecher ins „Dog House„. Dort steigen tolle Karaoke Partys und die Stimmung geht teilweise durch die Decke.


Zu guter Letzt noch ein gut gemeinter Hinweis:

Vermeide jegliche Gespräche über Politik oder Fußball im Pub, wenn du nicht ganz genau weißt, in welcher Gegend du dich aufhälst. Erstens bedarf es einer Menge Zeit die schottische Geschichte zu verstehen, vor allem was den Bezug auf die Engländer, den Brexit und die Unabhängigkeitsbestrebungen angeht. Zweitens sind Fußball und Politik in Schottland sehr eng verknüpft. Da solltest du vor allem in Glasgow vorsichtig sein. Sind die Schotten eigentlich ein sehr freundliches Völkchen, hört bei der Frage „Celtic Glasgow“ oder „Glasgow Rangers“ der Spaß auf.

Mich würde interessieren was deine Erfahrungen in schottischen Pub´s waren. Gehst du mit meiner Meinung mit oder hast du völlig andere Dinge erlebt? Schreib mir einfach in die Kommentare, ich freue mich auf deine Meinung, Fragen oder Anregungen.

Liebe Grüße, Tom

Teilen
Vorheriger ArtikelDas Riemann Haus – Trekking im Steinernen Meer
Nächster ArtikelEs geht wieder los – Schottland im Fischkutter
Tom
Schon früh bin ich durch meine Eltern auf das Reisen gekommen. Bis jetzt hat es mich meistens in den Norden Europas oder nach Großbritannien gezogen. Aber: Der Weg ist das Ziel. Somit bin ich immer für neue Länder aufgeschlossen und werde sehen, wohin der Weg führt.

4 Kommentare

  1. Hallo Tom,
    sehr gut geschriebene Tipps und nach 12 Aufenthalten in Schottland (zwischen 4 Tagen und 5 Monaten) kann ich das auch alles unterschreiben 😉
    Meine Frau und ich sind gestern erst von unserem ersten „Südbritannienurlaub“ (Devon, Cornwall & Südwales) zurück und deine Vorschläge lassen sich – für mich auch neu 😉 – auf fast die ganze Insel – zumindest auf die von mir besuchten Regionen – anwenden.

    Mein bestes Puberlebnis war allerdings vor 17 Jahren in Inverness und hat mit schottischem Fussball zu tun. Ein Freund und ich machten mit eigenem Auto Schottland unsicher und in Inverness, es war schon ziemlich dunkel, suchten wir noch ein Pub für einen Schlummertrunk. Auf der linken Flussseite, wir wollten nicht weiter suchen, betraten wir das nächstbeste Pub. Von außen eher schäbig, innen drin gemütlich und ohne einen einzigen Gast. Der Wirt war anscheinend froh, dass er an diesem Abend wenigstens ein paar Bier loswurde und wir zwei spielten in einer Ecke Billard. Ein Stammgast kam irgendwann rein, setzte sich an die Theke, beobachtete uns ca. 10 min, als er plötzlich aufsprang und mich anschrieh „Hey you, ye’re a f**ing Celtics fan?“. Oh, das könnte Ärger geben, dachte ich noch so bei mir.
    Hatte nämlich ganz vergessen, dass mein ziemlich großer Celtic Glasgow Pin gut sichtbar an meiner Baseball Cap war. Ich stammelte ein schüchternes „Aye?“. Da schrie er dem Wirt hinter der Theke irgendetwas zu, dieser klappte hinter dem Thresen einen Spiegel auf, hinter dem sich der hauseigene Celtic Glasgow Schrein verbarg und es wurde ein sehr lustiger, sehr fröhlicher und für die „two German Celtic fans“ absolut kostenloser Abend. Mit einem der später hinzugekommenen anderen Stammgäste hatte ich sogar bis vor 3 Jahren noch Kontakt.

    • Hallo Florian,
      vielen Dank für die lobenden Worte. Ich bereise Schottland aktiv seit ca. 4 Jahren. Da ist es schön zu hören, wenn jemand, mit mehr Erfahrungen, mit meinen Ratschlägen mitgeht 🙂

      Südengland würde mich von der Landschaft auch reizen. Nächste Woche geht es erstmal wieder nach Schottland und dann schauen wir mal, wie es weitergeht. Erfahrungen in englischen Pub´s habe ich noch nicht gemacht. Ich hatte nur von einigen Schotten gehört, dass es deutsche dort wohl nicht so leicht haben. Kommt aber warscheinlich auch darauf an, auf welche Leute man trifft.

      Dein Erlebnis klingt auf jeden Fall sehr lustig und nach einem feucht-fröhlichen, lustigen Abend. Spontan ist eh immer am besten. Ich finde es toll, wie aufgeschlossen und freundlichen die Schotten sind.
      Weißt du zufällig noch, wie das Pub in Inverness hieß?

      Liebe Grüße,
      Tom

  2. Hallo Tom,
    nein, ich weiß nicht mehr wie das Pub in Inverness von damals hieß und auch eine Google Maps Suche war nicht erfolgreich. Dafür ist es wohl doch zu lange her :-/
    Den „Celtic Fringe“ Süd-Britanniens kann ich nach diesem Urlaub wirklich empfehlen! Tipps für Cornwall, Devon und Südwales gibt’s gerne auf Nachfrage.
    Nächstes Jahr wollen wir Nordwales mit Liverpool und Südwestschottland verbinden.
    Viel Spaß nächste Woche in Schottland.

    LG
    Florian

    • Hallo Florian,

      danke für die Hinweise 🙂 Wales möchte ich auch gern mal machen. Das stelle ich mir von der Landschaft auch klasse vor.
      Vielen Dank, den werde ich haben 🙂

      Liebe Grüße, Tom

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here